Taxus baccata – Eibe als Heckenpflanzen

23-03-2016

Hallo liebe Gartenfreunde,

Die Gemeine Eibe ist eine unserer meistverkauften Heckenpflanzen. Sie wird immer mehr populär in Deutschland. Dadurch ist sie ein sehr geeignete Pflanz für ihre Hecke. Sie hat alle kennzeichnen einer schönen Hecke. Die Gemeine Eibe ist eine immergrüne, robuste Pflanz. Sie wachst langsam, aber ist wohl schnell blickdicht. Damit eignet die Eibe sich für Unterpflanzung. Sehr wichtig ist, dass die Pflanze radikalen Rückschnitt erträgt.

Eibe frosthart
Die Gemeine Eibe ist sehr frosthart. Sie gehört zu den Pflanzen die am besten gegen den Frost können. Andere sehr Frostharte Pflanze sind die Thuja Pflanzen (Zum Beispiel Thuja Smaragd, Thuja Brabant und Thuja Atrovirens). Die Gemeine Eibe erträgt eine minimale Temperatur von zwanzig Grad unter null. Damit ist die Gemeine Eibe sehr beliebt in Deutschland.

Standort Eibe
Die Gemeine Eibe eignet sich nicht für jeden Erdboden. Sie kann im Schatten stehen, aber sie kann am Besten in der Sonne oder im Halbschatten stehen. Da wachst die am Schönsten und am Vollsten qua Struktur. Wenn die Eibe im Schatten steht gibt es eine Chance, dass sie nicht blickdicht wachst und man durchschauen kann.

Die Gemeine Eibe mag keine nasse Füße. Er ist nicht geeignet für Stelle wo viel Wasser kommt oder wo viel Wasser stehen bleibt. Er mag auch keine Trockenheit. Daher ist es sehr wichtig dass die Pflanze gut gewassert wird im Frühling und im Sommer.

Eibe schneiden
Wenn Sie die Eibe schön und straff wollen, können Sie am besten zweimal pro Jahr schneiden. Ein reicht, aber mit zwei haben Sie das schönste Ergebnis. Die Gemeine Eibe kann am besten im Mai oder Juni und im August oder September geschnitten werden. Die Hecke soll oben mehr geschnitten werden als unter, weil die Sonne dann alles besser erreichen kann. Daher wachst die Eibe über der ganzen Länge.

Zurück zur Übersicht